Für Tierhalter

Tierpsychologische Beratungen

Pinkelt Ihre Katze aufs Duvet? Zieht Ihr Hund an der Leine? Knurrt er Sie an, wenn Sie sich auf seinen Lieblingssessel setzen wollen?
Wir können Ihnen helfen, denn wir sind die Fachleute der Tierpsychologie für Problemverhalten von Haus- und Heimtieren (Hunde, Katzen, Kleinnager, Kaninchen, Pferde und Vögel). Die Mitglieder des Berufsverbandes VIETA unterstützen Sie dabei, das Verhalten Ihrer Tiere zu verstehen und so zu beeinflussen, dass ein harmonisches Zusammenleben wieder möglich ist. Finden einen Berater in Ihrer Nähe.

Wenn Sie erfahren möchten, wie eine Beratung und Therapie ungefähr abläuft, finden Sie hier weitere Informationen, ebenso dazu, bei welchen Problemverhalten sie eingesetzt wird. Dabei kann Tierpsychologie beachtliche Erfolge aufweisen, aber nicht ohne Ihre tatkräftige Mitarbeit als Tierhalter. Ebenfalls finden Sie hier Informationen zu den vom Berufsverband VIETA empfohlenen Tarifen.

 

Ablauf einer Beratung

Jeder tierpsychologische Berater bei VIETA wird Sie vor Beginn der Beratung bitten, mit Ihrem Tier zum Tierarzt zu gehen, um auszuschliessen, dass körperliche Probleme wie beispielsweise Schmerzen die Ursache des Problemverhaltens darstellen.

Dann erfolgt, meist bei einem Hausbesuch, manchmal aber auch telefonisch, eine Anamnese, also eine Aufnahme der Fakten und Probleme. Der tierpsychologische Berater erfragt dabei potenziell relevante Informationen über das Verhalten des Tieres, seine Haltungsumgebung, Situationen, in denen das störende Verhalten auftritt, die individuelle Geschichte des Tieres, auslösende Reize, etc., um das vorliegende Problem zu erfassen und zu analysieren. Ergänzt wird die Anamnese durch Verhaltensbeobachtungen am Tier in seiner normalen Umgebung, also bei Ihnen zuhause. Daraus erstellt der tierpsychologische Berater anschliessend eine Diagnose, soweit möglich und sinnvoll, und arbeitet Massnahmen für eine individuelle Therapie aus.

Vielfach können Verhaltensprobleme bei Katzen, Meerschweinchen, Kaninchen und Vögeln durch Umgestaltung ihres Lebensraums gemildert oder ganz beseitigt werden. Vorallem Kleinnager und Kaninchen brauchen artgemässe Strukturen,  wie Unterschlüpfe, Grab- und Nagemöglichkeiten. 

Verhaltensprobleme bei Pferden und Hunden bedingen oft ein Training, bzw. eine Korrektur des Tieres, wie auch eine Verhaltensänderung bei Ihnen als Tierhalter, basierend auf den Methoden der Lerntheorie. Es ist deshalb notwendig, diese beiden Tierarten im Haus bzw. Stall und in der Natur zu beobachten. Auch praktische Übungen müssen vielfach am Ort des Geschehens, also auf dem Ausritt oder auf dem Spaziergang, angewendet werden.

Die tierpsychologischen Methoden, welche Mitglieder des VIETA anwenden, basieren nicht auf Symptombekämpfung, sondern auf Ursachenanalyse. Die Statistik zeigt, dass diese Methoden mehrheitlich zu beachtlichen Erfolgen führen. Zum Beispiel führt eine Verhaltenstherapie bei Harnmarkieren von Katzen in 75 – 85% der Fälle zu einer starken Reduktion bis zur Eliminierung des Problems. Die diplomierten tierpsychologischen Berater des VIETA können jedoch nicht garantieren, in jedem Fall ein Problem zu lösen. Für eine erfolgreiche Therapie braucht es neben dem Wissen und der Erfahrung des Beraters insbesondere ein aktives Mitmachen von Ihnen als Tierhalter und ein konsequentes Umsetzen der Therapieanweisungen.
 
 

Wann braucht es eine Beratung?

  • Macht Ihre Katze neben das Kistchen?
  • Pinkelt sie auf Ihr Duvet?
  • Zerkratzt sie Ihnen das Sofa?
  • Zieht Ihr Hund an der Leine?
  • Bellt er alles und jeden an, der in seine Nähe kommt?
  • Knurrt er Sie an, wenn Sie sich auf seinen Lieblingssessel setzen wollen?
  • Zerstört Ihr Hund alles in seiner Reichweite, wenn er alleine zu Hause bleiben muss?
  • Nagt Ihr Hamster dauernd am Gitter?
  • Rupft sich Ihr Papagei die Federn aus?
  • Schaffen Sie es nicht, Ihr scheues Pferd in den Transporter zu laden?

All diese und weitere Probleme mit Heim- und Haustieren können wir Fachleute der Tierpsychologie therapieren, und zwar mit beachtlichem Erfolg! Wir sind für Sie, Ihre Tiere und Ihr Tierproblem da! Wir behandeln unter anderem folgende Probleme:

  • Beziehungsprobleme zwischen Halter und Tier
  • Unsicherheit, Angst- / Panikverhalten, z.B. wegen Feuerwerk oder Staubsauger
  • Übermässiges Bellen beim Hund
  • Jagdverhalten beim Hund
  • Aggressives Verhalten
  • Destruktives Verhalten
  • Unsauberkeit Katze
  • Harnmarkieren Katze
  • Gitternagen / Scharren Nager
  • Vergesellschaftung bei Nagern und Kaninchen
  • Zusammenführen von Katzen

Sie erhalten ebenfalls kompetente Auskunft bei Fragen zu:

  • Anschaffung von Hunden, Katzen, Nagern, Kaninchen, Vögeln und Pferden
  • Artgemässer Haltung und tiergerechtem Umgang mit diesen Tieren
  • Einsteige-Training in Transporter und/oder Boxen, Training der Tiere für stressarme Gesundheitskontrollen
  • Beschäftigung, Training und Erziehung
  • Beratung Nichttierhalter bei Problemen mit fremden Tieren in Nachbarschaft.
  • Beratung für Tierschutzorganisationen und Tierheime
Tarifsempfehlungen

Der Berufsverband VIETA hat 2021 an seiner Generalversammlung die folgenden Tarifempfehlungen beschlossen.

Seinen Mitgliedern ist es jedoch freigestellt, ihre Tarife selber festzulegen, welche je nach Kanton stark varieren können. 
 

Tarif (exklusiv allfällige Mehrwertsteuer)
Beratung CHF 85.– bis CHF 160.– pro Stunde
Beratung telefonisch Erste Viertelstunde CHF 40.–, pro weitere Minute CHF 1.–
Fahrtspesen CHF 1.– bis 2.– pro Kilometer
Vorträge Minimum CHF 250.– pro Vortrag